E-Zigarette

elektronische Zigarette Vorteile

Abgesehen davon, dass die ersten wirklich aussagekräftigen Test und Langzeitstudien noch ausstehen, bietet die neuerdings immer beliebtere E-Zigarette so manchen Vorteil. Denn neben der so gut nicht vorhandenen Rauchentwicklung ist auch die Belastung mit Chemikalien weitaus geringer als das bei der Tabakzigarette der Fall sein mag.

Beginnen wir also mit der Zusammensetzung. Strenggenommen gilt unter Experten allein das in der E-Zigarette vorhandene Propylenglykol als problematisch, doch wird dieses eben für die typische Dampfentwicklung benötigt. Zudem ist es ein weit verbreiteter Weichmacher und findet in vielen Produkten des Alltags seine Anwendung und war vor dem Einsatz in der Dampfzigarette auch überhaupt nicht als eventuell gefährlich bekannt. Da es dort aber in tiefen Zügen eingeatmet wird, sind nähere Studien nötig, die in einiger Zeit dann auch genaueren Aufschluss bringen werden.

Vergleicht man jedoch das Propylenglykol mit all den rund 10.000 Chemikalien, die sich in einer Kippe verbergen und die beim Abbrennen des Tabaks entstehen, ist der Vorteil wohl offenbar, zumal auch das Propylenglykol im Tabak ebenfalls vorhanden ist! Jacke wie Hose also? Beileibe nicht, denn Dampfer nehmen eben nicht diese Unmenge an Chemikalien auf und sind deshalb aller Voraussicht nach auf der weit weniger schädlichen Seite.

Ein anderer Vorteil ist die nicht vorliegende Belastung von Nichtrauchern. Da der ausgeatmete Dampf sich umgehend auflöst und keinerlei Gestank, geschweige denn giftige Rauchschwaden entwickelt, können E-Zigaretten zum Beispiel im Flugzeug, im Büro oder eben auch im Restaurant und im Nachtclub genossen werden. Niemand wird sich daran stören und es besteht auch keinerlei Verbrennungsgefahr.

Die Kleidung riecht nicht mehr und auch ein bei Rauchern oft vorhandener Mundgeruch ist passé. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen diese Vorteile loben und sich nicht mehr von dieser Variante des Dampfens / Rauchens trennen mögen.

Zuguterletzt sei auch noch auf die Kosten verwiesen: Diese liegen in der Anschaffung bei rund 75 Euro und im Betrieb bei wenigen Euros im Monat, denn allein die Liquids müssen nachgefüllt werden. Das kann jeder selbst übernehmen und so viel Geld sparen.

elektrische Zigarette Zukunft

Seit einigen Jahren greifen immer mehr Menschen zur E-Zigarette. Dieser Trend hat gute Gründe, denn zum einen werden Tabakraucher nicht nur mit immer höheren Steuern und Belastungen konfrontiert, sie werden ausgegrenzt und an den Rand der Gesellschaft gedrängt, zum anderen werden aber auch die hohen gesundheitlichen Belastungen immer klarer, die mit dem Rauchen von Tabak verbunden sind.

Als gewissermaßen rauchfreie Alternative ist die E-Zigarette deshalb eine beliebte Alternative und so stellt sich die Frage, ob sich dieses Produkt wirklich auf Dauer durchsetzen kann. Dem stehen gegenwärtig vor allem die noch fehlenden und wohl auch erst in ein paar Jahren zur Verfügung stehenden Testergebnisse und Untersuchungen entgegen, denn bisher ist nicht einmal klar, ob die Dampfer eher dem Lifestyle zuzuordnen sind oder aber vielleicht sogar als medizinisches Produkt gelten dürfen.

Studien stehen eben noch aus und so warten viele Verbraucher schlicht ab – und rauchen trotzdem fleißig weiter den erwiesenermaßen schädlichen Tabak. Sorgen macht bei der E-Zigarette zum Beispiel der Einsatz von Propylenglykol, einem Weichmacher, der freilich in vielen Produkten des Alltags ebenso vorhanden ist wie auch in, ein Schelm wer Böses dabei denkt, in der klassischen Tabakzigarette!

Auch die Liquids selbst in ihrer Zusammensetzung erscheinen manchem bedenklich, sind sie doch aus Aromastoffen gebunden und die von Dampfern gelobte Vielfalt an Geschmacksnoten geht natürlich auf den nicht geringen Einsatz von solchen Aromen zurück.

Im Hintergrund laufen jedoch die ersten Studien und manche Investoren sind schon heute bereit, viel Geld für die Forschung zu investieren. Es hängt also alles von den Ergebnissen ab und wenn diese für den Verbraucher positiv ausfallen, sollte sich diese neue und dann eben auch gesündere Form des Rauchens oder genauer des Dampfens aller Voraussicht nach auch durchsetzen. Die Belastung anderer ist so gut wie überhaupt nicht vorhanden, gerade weil kein Rauch entsteht und so würden mit Sicherheit auch die Nichtraucher die E-Zigarette in ihrer Verbreitung begrüßen.

E-Zigaretten Kosten

Eine ganz entscheidende Frage im Zusammenhang mit der E-Zigarette sind selbstverständlich die Kosten, denn immerhin erwirbt man ein ganzes Verdampfersystem und nicht nur ein paar aus billig hergestelltem Tabak, mit Papier umwickelte Kippen.

Die im Netz oder beim Fachhändler offerierten Angebote reichen dabei von rund 50 bis nicht mehr als 75 Euro und in diesen Paketen sind dann die Akkustecker zum Aufladen der Batterien, diese selbst und der Verdampfer enthalten, so dass sich die Kosten für die E-Zigarette zunächst einmal im Rahmen halten – schließlich ist die elektrische Zigarette kein Einmal-und Wegwerfprodukt, sondern garantiert bei pfleglicher Behandlung ein jahrelang ungetrübtes Dampferlebnis. Natürlich setzt dies die Grundlagen des E-Rauchens voraus.

Listet man die einzelnen Aspekte auf, so lässt sich der Akku mit etwa 15 Euro veranschlagen, wobei das wiederum auch mit dem Hersteller und deshalb mit der Qualität selbst zusammenhängt. Selbstredend sind Produkte aus Fernost etwas billiger, unterliegen aber zugleich nicht den strengen Kontrollvorschriften beispielsweise von deutschen Unternehmen.

Der Verdampfer kostet in etwa genauso viel, muss aber alle paar Wochen ausgetauscht werden. An dieser Stelle wird dann auch klar, dass starke und stärkere Raucher Kosten in jedem Fall einsparen, denn ein Verdampfer für 15 Euro ist billiger als wenn man jede Woche im Monat eine Schachtel Zigaretten kauft.

Weitere Kosten sind mit den Nikotindepots verbunden. Ein Depot bietet ungefähr 150 Züge beziehungsweise Inhalationen, soviel wie etwa eine Schachtel an Tabakglimmstengeln. Da sich das Depot jedoch für wenige Euro ständig nachfüllen lässt, sind die Folgekosten viel geringer als wenn man sich ständig eine neue Stange Kippen holen muss! Es ist sinnvoll, sich beim Fachhändler ein bißchen zu erkundigen, oft gibt es Sonderangebote und Werbeaktionen, bei denen sich weiteres Geld sparen lässt.

Im Ganzen betrachtet sind die Kosten geringer und nicht zuletzt spart man auch bei der Aufnahme von Giftstoffen, denn während die E-Zigarette nur ein paar eher unbedenkliche Substanzen enthält, entstehen beim Verbrennen von Tabak tausende Chemikalien, von denen einige mit hohen gesundheitlichen Gefahren verbunden sind. Für weitere Studien und eine Übersicht der bisher erstellten Gutachten zur elektronischen Zigarette besuchen Sie die Internetseite eZigarettenguru. Das Portal bietet jede Menge Tipps, Testberichte und News rund um das E-Dampfen. Die Informationen reichen vom Anfänger- bis zum Expertenlevel.